Hier entsteht ein Archiv über wichtige
Persönlichkeiten aus dem Bereich der Forschung über
elektromagnetische Wellen und der Radioastronomie

UC
Heinrich_Hertz

Heinrich Hertz
(1857 - 1894)

Maxwell

James Clerk Maxwell
(1831 - 1879)

Seite in Bearbeitung

Heinrich Hertz studierte an der Universität Berlin. Von 1885 bis 1889 lehrte er als Professor für Physik an der technischen Hochschule in Karlsruhe. Ab 1889 war er Professor für Physik an der Universitt in Bonn.

Sein Hauptverdienst lag im experimentellen Nachweis von James Clerk Maxwells elektromagnetischer Theorie des Lichts von 1884.
Hertz entdeckte die Existenz der elektromagnetischen Wellen. Er wies nach, dass sie sich auf die gleiche Art und mit der gleichen Geschwindigkeit ausbreiten wie Lichtwellen. Seine Ergebnisse lieferten die Grundlage für die Entwicklung der drahtlosen Te
legraphie und des Radios.

Die Einheit der Frequenz, eine Schwingung pro Sekunde = 1 Hertz (1 Hz), ist nach ihm benannt und seit 1933 im internationalen metrischen System aufgenommen.

James Clerk Maxwell vervollständigte die Theorie des Elektromagnetismus zur Elektrodynamik, deren mathematische Formulierung die nach ihm benannten Maxwellgleichungen bilden.
Diese Gleichungen sagen u.a. die Existenz elektromagnetischer Wellen voraus, deren Existenz wurde später durch Experimente von Heinrich Rudolf Hertz bestätigt und bildet die Grundlage der gesamten Funktechnik.

J_Bell J_Bell_R

Jocelyn Bell Burnell (geb. 1943)
Astronomin und Entdeckerin der Pulsare

Jocelyn Bell wurde 1943 als Tochter eines Architekten in Belfast geboren und lebte in ihrer Kindheit ganz in der Nähe des Armagh Observatoriums. Sie studierte Physik in Glasgow. Von dort ging sie 1965 als Doktorantin für den Forschungsbereich Radioastronomie nach Cambridge.

1967 bemerkte sie ein ungewöhnliches Signal am Himmel, von dem sich herausstellte, dass es aus einer Abfolge schnell wechselnder Pulse bestand, die sich exakt alle 1,337 Sekunden wiederholten. Dieses Phänomen nennt man Pulsar. Pulsare sind Neutronensterne mit geringem Durchmesser und hoher Dichte.

Seit 1991 ist Jocelyn Bell Burnell Professorin für Physik an der Open University in Milton Keynes.